E D I T O R I A L / 17. November 2021

Sonderausgabe mit Kunstwerk zum Start der Art Cologne – zur normalen Titelseite bitte umblättern

Die Zukunft der Stadt und des Wohnens

 

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dieser Ausgabe des „Kölner Stadt-Anzeiger“ wollen wir Ihnen ein Geschenk machen. Und Sie gleichzeitig zum Mitdenken und Mitmachen auffordern. Es geht um die große Frage, wie wir in Zukunft leben wollen. Unsere Städte und Dörfer müssen sich verändern. Müssen nachhaltiger, ressourcenschonender, klimafreundlicher werden. Und auch menschenfreundlicher.

Der Kölner Künstler Merlin Bauer beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Geschichte und Zukunft von Kölns Gebäuden und öffentlichen Orten, vor allem mit dem schwierigen Verhältnis der Kölner zur Nachkriegsarchitektur ihrer Stadt.

Inzwischen kennt wohl jeder seinen 26 Meter breiten Schriftzug, der 13 Jahre lang über der Schneise der Nord-Süd-Fahrt trotzig verkündete: „Liebe deine Stadt“. Anfang des Jahres musste die Skulptur eingelagert werden. Das Gebäude, auf dessen Dach sie stand, wird saniert.

Bauer schlug der Redaktion vor, den Leserinnen und Lesern des „Kölner Stadt-Anzeiger“ den Schriftzug als herausnehmbares Poster zu schenken, um diese Leerstelle zu füllen. Sie finden es auf der Rückseite dieses Umschlags.

Aus dieser Idee ist aber noch viel mehr geworden: Eine Sonderausgabe der Zeitung, in der wir mit Experten und Gastautoren der Frage nachgehen, wie wir in Zukunft wohnen wollen. Und wie wir unsere Umgebung liebens- und lebenswerter gestalten. Denn darüber müssen wir diskutieren, gerne auch kontrovers. Martino Stierli, Chefkurator für Architektur am New Yorker Museum of Modern Art, erzählt uns, was wir von aktueller chinesischer Architektur lernen können. Architekturprofessorin Tatjana Schneider plädiert für mehr Transparenz bei der Gestaltung der Stadt. Das sind nur zwei Stimmen von vielen. Die „Liebe deine Stadt“-Ausgabe erscheint zur Art Cologne, die heute ihre Tore öffnet. Auf der Kunstmesse werden Sie zwei neue Arbeiten finden, mit denen Merlin Bauer den „Stadt-Anzeiger“ im Besonderen und das schöne Medium Print im Allgemeinen feiert.

Die großen Transformationsprozesse, denen sich alle Städte stellen müssen, können nur gelingen, wenn sich alle Bürger an ihnen beteiligen. Und das auch dürfen. Deswegen ist diese Ausgabe unter dem Titel „Architektur und Demokratie“ eine Aufforderung an die Politik, an uns selbst und nicht zuletzt an Sie, für diesen gemeinsamen Prozess Sorge zu tragen.

Auch unsere Sonderausgabe ist als vereinter Kraftakt entstanden. Merlin Bauer und die Redaktion wurden dabei unterstützt von Prof. Anne-Julchen Bernhardt und Dr. Adria Daraban, von der Architektur-Journalistin Uta Winterhager und dem Künstler und Stadtführer Boris Sieverts. Und falls Sie die tagesaktuellen Nachrichten vermissen, also Ihren gewohnten „Stadt-Anzeiger“, dann blättern Sie doch einfach um. Der ist natürlich auch da. Verlässlich wie jeden Tag.

Carsten Fiedler, Chefredakteur Kölner Stadt-Anzeiger

 

PS: Das Poster finden Sie auf der Rückseite dieses Umschlag…!

 

Lesen Sie alle Gast-Beiträge aus der bereits vergriffenen Kunst-Sonderausgabe „LIEBE DEINE STADT – ARCHITEKTUR & DEMOKRATIE“ hier online:

Merlin Bauer / Poster zur E-Paper-Ausgabe>> Seite 2 + 3 

Dr. Jörg Biesler (DLF/WDR) / Rückseite Poster  >> Seite 4

Prof. Christiane Thalgott (TU München)  >> Seite 5

Prof. Dr. Tatjana Schneider (TU Braunschweig)  >> Seite 6

Dr. Martino Stierli  (Museum of Modern Art, New York)  >> Seite 9

Prof. Dr. Philip Ursprung (ETH Zürich)     >> Seite 18

Dr. Ludger Schwarte (Kunstakademie Düsseldorf)  >> Seite 18

Dr. Adria Daraban (TU Berlin / TH Köln)  >>  Seite 20

Prof. Anne-Julchen Bernhardt (RWTH Aachen)  >> Seite. 23

111 virulente Projekte in Köln  >> Seite 24 + 25 ff.

Boris Sieverts (Büro für Städtereisen)  >> Magazin

Prof. Dr. Philipp Rode (London School of Economics)  >> Feature

 

Gefördert durch:

Stiftung Kunstfonds
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
BBK / Bundesverband 
Neustart Kultur